Die Gründungs- und Entwicklungsgeschichte des Bioland Sonnenhofes

Als alles begann, schrieb die Welt das Jahr 1987 vor der letzten Jahrtausendwende. Martina und Falk Zinke kauften frisch verheiratet einen jahrelang still gelegenen Fachwerkhof im alten Ortskern von Braunfels-Neukirchen. Zum Hof (die Scheune stammt übrigens aus dem Jahre 1727) gehörten damals noch 0,6 ha Restland. Das Ziel war die Neueinrichtung eines konsequent biologisch bewirtschafteten Gärtnerhofes.

Heute, über 30 Jahre und einen Jahrtausendwechsel später, soll dieser alte Hof als Vollerwerbsbetrieb die Versorgung der nächsten Generation Zinke sicherstellen.

Bis dieses Ziel voll erreicht ist, waren und sind große Hürden zu meistern. Da stand an erster Stelle der Bedarf an Ackerland und Wiesen, welcher in den ersten Jahren nicht sofort befriedigt werden konnte. Trotzdem stellten die Hofgründer schon im ersten Jahr auf Bio um, sie wurden Mitglied im Bioland-Verband und waren damals der wohl kleinste Gemischtbetrieb hessen- oder sogar bundesweit. Es wurden Hühner angeschafft, ein 50m langer Folientunnel und die ersten Maschinen gekauft, die Biolebensmittelproduktion nahm ihren Lauf, vermarktet wurde in den Anfangsjahren aus der Waschküche heraus. Der Betriebsleiter arbeitete vollzeitig außerhalb des Hofes, nach und nach kamen die drei Kinder zur Welt und wuchsen heran (laufen lernten sie auf dem Acker). Auch der Hof wuchs. 1991 konnte ein Stück Land in Schöffengrund-Laufdorf erworben werden, auf dem Hof hatten inzwischen Bienen Einzug gehalten und das neue Land sollte als Jungvölkerstation dienen. 1993 konnte ein 1600m² großes Gartengrundstück gekauft werden und in den Jahren davor verpachtete die Stadt Braunfels das Tal zwischen Neukirchen und Altenkirchen an den Sonnenhof, dieser Talgrund war aufgrund jahrelanger Nichtbewirtschaftung zu einem regelrechten Schandfleck verkommen - viel Arbeit stand ins Haus. Unterdessen kam die Arbeit auf all den Höfen in der Nachbarschaft langsam aber stetig zum Erliegen, zuerst verschwanden die Milchkühe aus dem Dorf, dann Schweine und Gänse, zum Schluss auch noch die Schafe und Hühner und mit ihnen die letzten Bauern. Reitpferde bevölkern noch einige Wiesen, auf den Feldwegen sieht man fast nur noch Hunde mit ihren Besitzern...

Um es kurz zu machen, der Bioland-Sonnenhof ist heute der einzige und letzte echte Bauernhof im Dorf. Bewirtschaftet werden aktuell knapp 30ha, davon sind 10ha Eigentum, der Rest Pachtland. Auf 2ha mit ca. 1000m² Folientunnel werden über 30 verschiedene Sorten Gemüse und Kartoffeln erzeugt. Der Tierbestand umfasst Rinder, Schafe, Hühner, Enten, Gänse, zwei Katzen und ein Hund. Es handelt sich in erster Linie um gefährdete Haustierrassen, der Betrieb ist mit der Nummer 16 Mitglied im bundesweiten Verband der `Nutztierarchen`.

Im Aufbau befindet sich der Betriebszweig Obst, die vorhandenen Streuobstwiesen sind ergänzt worden durch Halbstamm- und Spindelbäume, bis hin zu Beerensträuchern, Rhabarber und einem Erdbeerfeld. 2016 konnte ein weiterer alter Bauernhof im Dorf erworben werden, dieser dient der Obstverarbeitung und Gemüselagerung, er ist gleichzeitig Abholstation für die Anteilseigner der Solidarischen Landwirtschaft.

Der Hofladen, in dem nur die eigenen Erzeugnisse verkauft werden, besteht nun schon über 25 Jahre. Außerdem werden Produkte über unseren Marktstandbetrieb, der von Simone Ott und Christian Zinke geführt wird, vertrieben (www.wurzelkoop.de).

Seit dem 1. Mai 2014 erfolgt die Verteilung hauptsächlich über das Projekt Solidarische Landwirtschaft.

 

 

Timeline zum Aufbau der Solidarischen Landwirtschaft Sonnenhof

02.06.2013  Präsentation der Solawi-Idee auf dem Erd-Charta Tag in Brandoberndorf.

03.11.2013  Eine erste Infoveranstaltung auf der `Globale´ in Wetzlar.

23.11.2013  Auftaktveranstaltung mit Klaus Strüber (Hof Hollergraben/ Schleswig-Holstein), Vortrag und Einführung in die Solidarische Landwirtschaft im Dorfgemeinschaftshaus Neukirchen.

Verschiedene Vorbereitungstreffen zur Gründung einer SoLaWi-Sonnenhof im Nachbarschaftszentrum Wetzlar Westend.

 

01.05.2014  Probestart der SoLaWi-Sonnenhof mit 10 Ernteanteilen für 12 Monate.

29.05.2014  Pflanzsaisoneröffnung für alle SoLaWi-Interessierten am Historischen Gehöft.

25.06.2014  Schafe scheren mit Mitgliedern der SoLaWi.

19.07.2014  Das Eqomobil macht auf Einladung der SoLaWi-Sonnenhof Station am Historischen Gehöft mit Vortrag zur Solidarischen Landwirtschaft und Vorführungen zu moderner Zugpferdearbeit.

27.07.2014  Vortrag mit anschließender Diskussion zur SoLaWi-Sonnenhof anlässlich der Labyrinthwochen in Wetzlar.

16.08.2014  Mampf- und Einkochevent mit einer großen Feldküche für alle SoLaWi-Interessierten am Historischen Gehöft.

20.08.2014  Start der neuen Homepage  www.solawi-sonnenhof.de.

Seit September 2014 Mitglied im bundesweiten Netzwerk Solidarische Landwirtschaft e.V..

04.09.2014  Zwiebelzöpfe flechten mit der SoLaWi-Gemeinschaft.

09.10.2014  Besuch der 3. Klasse der Ludwig-Erk-Schule Wetzlar zu einem Projekttag im Rahmen der Aktion `Teller statt Tonne` von Slow-Food Deutschland.

21.11.2014  Sauerkraut einstampfen mit den SoLaWi-Mitgliedern.

 

01.01.2015  Der Hof wird ab heute von Matthias Zinke im Vollerwerb bewirtschaftet.

08.02.2015  Bieterrunde im DGH Neukirchen für das erste 'richtige' SoLaWi-Jahr. 65 Anteile wurden gezeichnet.

02.05. 2015 Start ins zweite SoLaWi-Jahr.

24.04.2015  Ankunft der Herrmannsdorfer Landhühner auf dem Sonnenhof.

29.07.2015  Hofbesuch durch den Vizelandrat des Lahn-Dill-Kreise und der Chefin des Landwirtschaftsamtes zum Thema SoLaWi.

20.09.2015  Großes SoLaWi-Sonnenhof-Sommerfest am Historischen Gehöft.

21.10.2015  Informationsbesuch einer Reisegruppe des hessischen LandFrauenVerbandes auf dem Sonnenhof.

13.12.2015  SoLaWi-Adventstreffen im Nachbarschaftszentrum Wetzlar mit Halbzeitbilanz und Auswertung der Fragebogenaktion unserer Mitglieder.

 

20.02.2016  Aktionstag `Wollverarbeitung und Sauerkrautherstellung`.

21.02.2016  Informationsveranstaltung zur neuen SoLaWi-Saison im Dorfgemeinschaftshaus Neukirchen.

28.02.2016  Bieterrunde für die dritte SoLaWi-Saison 2016/2017. Es wurden 72 Anteile gezeichnet. Bis zum Saisonstart wuchs die Zahl der Anteile auf 80.

01.03.2016   Übernahme unseres neu erworbenen `Obsthofes` in der Backhausgasse in Neukirchen.

31.03.2016   Vortrag bei den Landfrauen in Lich-Muschenheim.

04.04.2016   Hofbesuch einer FSJ- (Freiwilliges Soziales Jahr) Seminargruppe unter Leitung des IB (Internationaler Bund) Wetzlar.

22.06.2016   Vortrag zum Thema Solidarische Landwirtschaft in Grävenwiesbach auf Einladung des Verein ZOBIT e.V.

14.07.2016   Verleihung des Umwelt- und Naturschutzpreises des Lahn-Dill-Kreises in Wetzlar.

19./20. 08.2016  Zweitägiger Besuch eines Kamerateams des Hessischen Rundfunks (hr)  zum Thema Solidarische Landwirtschaft.

15.09.2016   Besuch der Vorschulklasse KiTa am Dom aus Wetzlar.

22.09.2016   Hofbesuch der CDU Braunfels zum Thema Solidarische Landwirtschaft.

10.12.2016   Vier weibliche Mutterkühe der Rasse `Hinterwälder Rind` ziehen auf dem Sonnenhof ein.

17.12.2016   Großes Adventstreffen zur Halbzeit der SoLaWi-Saison im DGH Neukirchen.

 

25.02.2017  Infoveranstaltung zur neuen Saison im Nachbarschaftszentrum Wetzlar Westend.

05.03.2017   Zum ersten Mal stellen wir während einer Gemeinschaftsaktion Pflanzenkohle selbst her.

19.03.2017   Bieterrunde im Dorfgemeinschaftshaus Neukirchen, es werden 65 Anteile gezeichnet, bis zum Beginn der Saison erhöht sich die Anzahl auf 70 Anteile.

12.04.2017   Workshop zur Esskastanienveredelung auf dem Gewächshausacker. Ca. 40 kleine Bäumchen stehen zum Auspflanzen bereit.

01.05.2017   Beginn der neuen SoLaWi-Saison, die Neukirchener Abholstelle zieht um auf den Obsthof in der Backhausgasse. Der Hofladen auf dem Sonnenhof wird dadurch entlastet.

16.12.2017   Adventstreffen und Halbzeitbilanz der Saison 2016/17 in der Naturschutzakademie Hessen in Wetzlar.

 

05.02.2018   SoLaWi-Vortrag in der Kirchengemeinde Kröffelbach.

25.02.2018   Informationsveranstaltung zur neuen SoLaWi-Saison in der Naturschutzakademie Hessen in Wetzlar.

11.03.2018   Bieterrunde im DGH Neukirchen - es wurden über 90 Anteile ersteigert.

 

 

 

Projekte mit Kindergärten und Schulen

Im Turnus von zwei Jahren jeweils ein Jahresprojekt ´Vom Korn zum Brot´ und ´Kartoffelanbau und Verarbeitung´ mit der Grundschule in Bonbaden.

2013: Anbau von Sommerweizen auf einem Acker in Bonbaden. Die Kinder säen Weizen von Hand und sehen eine Saatmaschine in Aktion. Die Kinder beobachten die Entwicklung des Ackers im Laufe der Vegetationsperiode.
Ernte des Backweizens mit Sichel, Sense und Mähdrescher. Die Kinder lernen Strohseile binden und das Aufstellen von Hausten zum Trocknen der Korngarben. Am Historischen Gehöft in Neukirchen dreschen die Kinder das Korn, reinigen es mit einer Windfege, mahlen es zu Mehl und backen über dem offenen Feuer kleine Brotfladen. Brotbacken im historischen Backhaus von Neukirchen mit anschließendem Zwetschgenkuchenessen.
Erntedankfest am Historischen Gehöft.

 2014: Besuch einer Wetzlarer Schulklasse zu einem Feldvormittag auf dem Gemüseacker des Bioland-Sonnenhofes im Rahmen der  Aktion `Teller statt Tonne`  von Slow Food Deutschland.

2015: Kartoffelanbauprojekt über eine komplette Vegetationsperiode mit der Grundschule in Bonbaden. Im April legen die Kinder die Spätkartoffelsorte `Granola` in die Erde. Vorher hat ein Kaltblutpferdegespann vor einem Vielfachgerät die Löcher im entsprechenden Abstand gegraben. Im Anschluss werden die Dämme mit einem Traktorhäufler gezogen. Im Verlaufe der nächsten 2 Monate erfolgen Unkrautbekämpfungen mit Striegel, Häufler und Handhacke. Es müssen Kartoffelkäfer abgesammelt werden. Im September werden an einem Vormittag die Kartoffeln mit dem Schleuderroder ausgemacht, alle Kinder helfen beim Einsammeln und Verladen. In der Schule packen die Schüler 191 Säcke à 5 Kilo. Beim anschließenden Erntedankfest mit Eltern, Verwandten und Freunden werden die Kartoffeln verkauft, mit dem Erlös finanziert die Schule ein Jahr lang das gesunde Frühstück für alle Schüler.

2016: Eine Seminargruppe des IB (Internationaler Bund ) und die Klasse 4a der MPS St.Blasius aus Frickhofen lernen den Sonnenhof kennen. Die Vorschulgruppe der KiTa am Dom aus Wetzlar besucht den Bauernhof.

2017: Das Sommerweizenanbauprojekt der GS Bonbaden startete dieses Jahr mit dem Reinigen des Saatgutes mit Hilfe der Windfege auf dem Schulhof. Es folgte das Aussäen des sauberen Kornes von Hand und mit der Drillmaschine durch die Kinder bzw. mit dem Schlepper auf dem Schulacker. Beobachtung der Entwicklung vom Korn zur Pflanze über den ganzen Sommer durch die Schulkinder. Ernte im Herbst mit Sense und Sichel. Backen von Brot und Kuchen im Neukirchener Backhaus. Erntedankfest am Historischen Gehöft als Abschluss.

 

 

 

Auf dem Laufenden bleiben?
Autoren Login

100% Ökostrom-Hosting durch UD Media